Zeitinseln zur Burn-Out Prävention

Zeitinseln schaffen - Burnout vorbeugen

Zwei wichtige Komponenten, die Sie in Ihrem Wochenplan finden sollten, sind die folgenden ZEITINSELN gegen Burnout:

Mindestens: 4 h körperliche Bewegung, d.h. Sport (idealerweise draußen)
Mindestens: 3 h Zeit für ruhige Gespräche, Treffen mit Freunden, wirkliche Entspannung, Lesen von Büchern (kein TV, kein Internet Surfen). Bei allen denjenigen, die schon kurz vor dem Burn-out stehen, werden diese beiden Zeit-Komponenten nicht oder nicht ausreichend vorhanden sein. Dies muß sich ändern.

Zeitinseln 1: Körperliche Bewegung

Letztlich – und das muß man sich nochmal genau vor Augen halten – ist es nicht nur der Geist sondern auch der Körper, der gestärkt werden muß, damit man den Belastungen standhalten kann. Viele Studien belegen – was eigentlich auch nicht überraschend ist – daß regelmäßiges körperliches Training den Menschen stressresistenter macht und Depressionen sowie Ängsten vorbeugt und reduziert. Sollte daher bei Ihnen noch keine Zeit für Sport im Wochenplan vorgesehen sein, räumen Sie ihn sofort ein. Natürlich werden Ihnen jetzt eine ganze Reihe an Argumenten einfallen, warum das auf gar keinen Fall geht: „Ich komme erst spät am Abend aus dem Büro. / Die Kinder brauchen ja auch Ihre Betreuung. / Bei diesem Wetter? / Ich bin einfach zu kaputt.“ Diese Ideen Ihres zu aktiven Geistes sind sicherlich manchmal berechtigt, wenn z.B. Ihr krankes Kind oder einen anderen Verwandten pflegen müssen. In der überwiegenden Zahl der Fälle müssen Sie sich dringend über diese Gedanken hinwegsetzen. Nahezu jeder Mensch wird auf seiner Agenda jeden Tag eine halbe Stunde für körperliche Bewegung freihalten können. Wichtig ist die regelmäßige Bewegung. Wem es im Winter zu kalt ist, kauft sich am Besten einen Cross Trainer für zu Hause. So, das sind die ersten Zeitinseln, die in den Alltag eingebaut werden müssen.

Zeitinseln 2: Entspannung

Die zweite Kategorie der notwendigen Zeitinseln sind die Entspannungsinseln. Diese sollten insbesondere in den Arbeitsalltag (aber auch in das Wochenende) eingebaut werden. Achten Sie darauf, daß sie Pausen während des Arbeitens einlegen. Gönnen Sie sich auch eine echte Mittagspause, in der Sie essen gehen, anstatt vor dem PC etwas zu essen. Gehen Sie ein wenig raus um den Block oder einfach nur ein paar Stufen im Treppenhaus. Öffnen Sie zwischendurch das Fenster und atmen Sie frische Luft (soweit Ihr Arbeitsplatz noch Fenster hat). Atmen Sie zwischendurch einige Atemzüge tief ein und richten Sie sich auf. Achten Sie insbesondere darauf, daß Ihre Schultern nach unten fallen um die Reduzierung der Verspannungen in der Nackenmuskulatur zu verbessern.

Basis-Strategie gegen den Burnout

Versprechen Sie sich jetzt selbst, diese beiden ersten Elemente in Ihren Alltag einzubauen und prüfen Sie einmal pro Woche, wann und wie lange Sie diese Zeitinseln eingebaut haben. Setzen Sie sich einmal pro Woche einen Termin, an dem Sie sich selbst kontrollieren. Wenn Sie diese beiden Gruppen von Zeitinseln über die Woche verteilt eingebaut haben, ist der erste große Schritt für die Burnout-Prävention bereits gelungen.\f0Wenn Sie noch mehr für sich tun wollen, damit es Ihnen noch besser geht und Sie wieder Energie bekommen, schauen Sie sich bitte die Spezialtipps gegen Burn out an.